ich bleib-jung durch...​

Pflaumen und Zwetschgen

Mit diesem Wissen können wir nicht nur gesund Leben, sondern auf jeder Gartenparty beeindrucken!

Leichte Kost mit Pflaumen und Zwetschgen

So ein guter Pflaumenkuchen ist schon etwas Feines. Aber Moment mal, sind da eigentlich wirklich Pflaumen drauf, oder doch eher Zwetschgen? Oder stehen diese Begriffe eigentlich für ein und dieselbe Frucht? Ein Artikel des Fachmagazins „Obst & Garten“ klärt auf und lehrt uns weitere, interessante Fakten über das blaue Steinobst.

Was ist der Unterschied zwischen Pflaume und Zwetschge?

Je nach Region werden Pflaume und Zwetschge auch als Zwetschke, Zwetsche, Prüm oder Quetsche bezeichnet, doch eigentlich handelt es sich bei ihnen um zwei verschiedene Sorten. Beide gehören zu den Rosengewächsen, wobei die Zwetschge eine Unterart der Pflaume ist.

Zwetschge:

  • länglich-ovale Form, kleiner als Pflaume
  • blau-violette Frucht mit gelbem Fruchtfleisch, das sich leicht vom Stein löst
  • Stein ist länglich, flach und an beiden Seiten zugespitzt
  • aromatisch-milder bis fein-säuerlicher Geschmack

Pflaume:

  • rundliche Form mit ausgeprägter Bauchnaht
  • Pflaumen gibt es in dunkelblau, rot, gelb und grün
  • rundlicher, bauchiger Stein mit meist rotem Fruchtfleisch
  • süßer Geschmack 

Pflaumen für den Energie-Push:

Die ebenso ballaststoffreichen wie kalorienarmen Früchte versorgen den Körper mit den Vitaminen A, B und E, Eisen, Magnesium und auch Kupfer und sorgen so für einen extra Schub an Energie. Sie tragen zu einer gesunden Verdauung bei und eignen sich wunderbar für eine leichte und bewusste Ernährung. Da reife Früchte besonders viel Fruchtzucker enthalten, sollte man auf sie bei einer Fructose-Intoleranz lieber verzichten.

Darauf müssen wir beim Einkauf und der Lagerung achten:

  • Früchte sollten nicht zu fest sein, denn sie reifen nicht nach
  • die Haut der Frucht sollte prall sein und unter leichtem Fingerdruck etwas nachgeben
  • je nach Sorte halten sie sich 2-3 Tage, höchstens eine Woche im Kühlschrank
  • entkernte Früchte lassen sich hervorragend einfrieren und sind dann bis zu einem Jahr haltbar
  • Pflaumen und Zwetschgen können durch Erhitzen ganz einfach konserviert und in Kompott verwandelt werden

Zubereitung:

Zwetschgen sind durch ihr etwas festeres Fruchtfleisch hervorragend zum Backen geeignet. Sie verlieren auch bei hohen Temperaturen nicht ihre Form, während Pflaumen wegen des größeren Wasseranteils und ihres weichen Fruchtfleisches schneller zerfließen. Zusätzlich passt der leicht säuerlicher Geschmack von Zwetschgen ganz hervorragend zum süßen Kuchenteig.

Bist Du eher ein Pflaumen- oder Zwetschgen-Fan? Und wie isst oder verarbeitest Du sie am liebsten? Bei mir steht das Zwetschgendatschi mit Sahne ganz oben auf der Liste! In unserer WhatsApp-Gruppe können wir uns darüber unterhalten.

Ach übrigens, Pflaumen lassen sich besonders gut zu Kompott verarbeiten oder sind beliebt als Beilage zum Kaiserschmarren. In diesem Beitrag haben wir ein besonderes Video-Rezept dafür einen leichten und eiweißreichen Kaiserschmarren. 

Für alle die es eher herzhaft mögen, beide Früchte schmecken auch sehr gut in Salaten, Fleischgerichten oder zu Ziegenkäse.

Rezeptvideo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Obst & Garten (Fachmagazin), 24. Juli 2020 > Weiter zum vollständigen Beitrag

Glasschale mit blauen Pflaumen - bleib-jung
Bildnachweis: Jakub Kapusnak (Unsplash)

PS: Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann gib ihm gerne ein Herzchen!

Anni L.

Anni L.

Aktives Mitglied der LECKERKOCHER Gruppe seit Mai 2020 und Köchin aus Leidenschaft. "Mit meinen Kochtipps gelingen viele leckere und gesunde Gerichte."

wertschätzen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

teilen