ich bleib-jung durch...​

Weniger ungesundes Bauchfett

Bewußte Ernährung, kombiniert mit ausreichend Bewegung, helfen die Pfunde am Bauch loszuwerden. Mit einem schlanken Körper leben wir gesünder und glücklicher.

Tipps für einen schlanken Bauch

Dass sich neue Kilos nur selten gerecht verteilen und meistens direkt in die Bauchregion wandern, ist leider vielen von uns aus eigener Erfahrung bekannt. Da schnelle Lösungen, um Bauchfett loszuwerden, leider selten nachhaltig sind, brauchen wir einen guten Plan, für den wir folgende Tipps berücksichtigen können. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass das Fett in der Bauchregion in der Regel langsam entsteht und auch langsam schmilzt, also ist Geduld gefragt!

So purzeln die Kilos am Bauch:

  1. Setzt nicht nur auf eine Strategie! Zum Erfolg bringt Euch eine Kombination aus kalorienarmer Ernährung, viel Bewegung und dem Aufbau Eurer Bauchmuskulatur. Vor Letzterem versuche ich mich immer zu drücken, aber es gehört nun mal dazu.
  1. Streicht schnell verwertbare Kohlenhydrate vom Speiseplan! Dazu gehören zum Beispiel Süßigkeiten, süße Getränke und Weißmehlprodukte, denn sie bestehen aus Kohlenhydraten, die der Körper sehr schnell verwerten kann. Das treibt den Insulinspiegel in die Höhe und lässt die Fettverbrennung nicht optimal ablaufen.
  1. Holt Euch Unterstützung von Hausmitteln, die den Stoffwechseln anregen! Wie Grüntee-Extrakt, das den Fettabbau unterstützt oder Chiliextrakt aus Chilischoten, die den Stoffwechsel insgesamt anheizen. Ich persönlich greife auch immer gerne zur scharfen Ingwerwurzel.
  1. Betreibt regelmäßig Sport! Sowohl Ausdauersport als auch Kraftsport sorgen für eine gute Fettverbrennung. Da es vor allem auf die regelmäßige und langfristige Betätigung ankommt, solltet Ihr Euch Sportarten suchen, die Euch Spaß machen! Für mich ist das zum Beispiel Wandern, Tanzen und Yoga.
  1. Schützt Euch vor Stress und achtet auf ausreichend Schlaf! Nur so können Eure Körper optimal die Kilos am Bauch purzeln lassen.

Wissenswertes:

Es gibt tatsächlich zwei verschiedene Arten von Bauchfett. Subkutanes Fett dient als Energiespeicher und bildet eine Art wärmende Isolierschicht für den Körper. Diese normalen Fettpolster in der Haut sind recht harmlos. Problematisch ist allerdings das viszerale Fett am Bauch, das die inneren Organe wie Leber, Darm und Niere umhüllt. Durch dieses Fett können Entzündungen entstehen und Diabetes oder Bluthochdruck gefördert werden.

Wenn Ihr Tipp Nummer 4 gerne umsetzen möchtet und noch nicht die richtige Sportart dafür gefunden habt, könnte Euch dieser Artikel interessieren und vielleicht sogar zum Walken inspirieren. > Mehr zu bewegter Leben mit Nordic Walking

Quelle: Focus, 4. September 2020 > Weiter zum vollständigen Beitrag

Roter Apfel mit einem Maßband - bleib-jung
Bildnachweis: Alexas Fotos (Pixabay)

PS: Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann gib ihm gerne ein Herzchen! Und wenn das Thema auch für Deine Freunde oder Bekannten interessant sein könnte, dann freuen wir uns, wenn Du ihn per WhatsApp, E-Mail oder Facebook teilst! Dafür bekommst Du 5 Aktivtaler.

Rosi P.

Rosi P.

Aktives Mitglied der GESUND & VITAL Gruppe seit Juni 2020

wertschätzen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

teilen